Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Meininger Kunstorte People Behind

WIR dass sind Mitglieder und Freunde des K.RÜN e.V., die sich im Frühjahr 2020 auf den gedanklichen Weg machten ein Konzept für den bildenden Kunstbereich zu entwickeln. Dieses soll unabhängig von (fast) allen Verordnungen, die uns seit über einem Jahr intensiv beschäftigen, durchführbar sein. Dazu können wir als gemeinnütziger Verein andere Strukturen nutzen als Institutionen und so entstand ein dreiteiliges Projekt, dass gefördert durch die Thüringische Staatskanzlei und mit umfassendem Einsatz seitens der Stadt Meiningen zum 01. Juni 2024 sich wiederholen darf. 

Denn dafür haben wir uns gefunden, arbeiten und engagieren uns in verschiedenen Bereichen, um das Projekt für jene zu gestalten, die aktuell kaum Möglichkeit haben ihre Stimmen zu präsentieren. Die bildende Kunst möchte und muss gesehen werden – nicht nur digital und virtuell, sondern echt und Nachbar. So kommen 100 Kunstschaffenden durch ihre Werke direkt zu den Menschen – unmittelbar und ganz direkt. 

 

Es ist eine Freude zu sehen, wie sich alles seit Januar 2021 entwickelte, die Ausstellung ankam und aufgebaut wurde. Nun wünschen wir allen Besuchern spannende Begegnungen mit Bildern und Künstlern, neue Entdeckungen von Themen und Techniken und gute Gespräche mit anderen Besuchern und Künstlern. 

Wir sehen uns bei den Meininger Kunstorten.
 

Saskia Stolz Resch

Saskia Stolz-Resch

 

Hauptberuflich - Handwerksmeisterin 

 

Für die Kunstorte sind meine Zuständigkeiten in mehreren Bereichen verankert von der Teilnehmer-Aquise, Gestaltung, Druck, Netzwerk-MGN bis zu Führungen.

 

Ich empfehle für die Plein Air Ausstellung Meininger Kunstorte etwa 30-60 Minuten. Am besten ein Führung um ein wenig mehr zu erfahren als den Text der in der Beschreibung steht! 

Dorothea Brandt

Dorothea Brandt

 

Hauptberuflich - Gymnasiallehrerin

 

Ich darf den 1. Vorstand im K.RÜN e.V ausüben und bin im Rahmen der Meininger Kunstorte 2024 hauptsächlich für die Rahmenbedingungen zuständig. 

Ich akquiriere Fördergelder und stimme das Projekt mit unseren Partnern, v.a. der Stadt Meiningen, ab.

 

Die ersten Kunstorte 2021 waren mir ein tiefes Bedürfnis in geschlossenen Zeiten Zugang zur Kunst zu ermöglich. Die Resonanz war überragend. Sowohl von den Künstlern als auch den Besuchern gab es so viele berührende Rückmeldungen und Danksagungen, dass wir uns zu einer nächsten Runde entschlossen haben. Es ist ein tolles Projekt.

 

Warum ich da mit mache? Eine Outdoor-Ausstellung in diesem Format in der Location zu präsentieren, ist ein ganz besonderes Vergnügen. Es ist für mich in jeglicher Hinsicht sinnstiftend. Das tolle an den Kunstorten ist, dass du immer wieder kommen kannst. 

 

Wie lange solltest du bleiben? Durchgelaufen ist man wohl gut in 1h. Aber oft wird man zum Wiederholungstäter. Hat dann am Abend eine andere Lichtstimmung als am Mittag, vielleicht mal gedeckten und mal blauen Himmel. All diese natürlichen Gestalter sind so variabel, dass man einfach immer wieder her kommen muss, um die unterschiedlichen Stimmungen zu erleben. Möglicherweise kommt man auch immer wieder zu einem Werk zurück und findet sein Lieblingswerk.

Man darf hier abschalten und einfach Sein, tritt durch das Werk mit dem Künstler in Kontakt, kann sich verstanden fühlen. Gleichgesinnte trotz Abstand. Ich finde diesen Gedanken sehr beruhigend.

Volkmar Ludewig

Volkmar Ludewig 

 

Hauptberuflich - Betriebswirt

 

Rolle bei Meininger Kunstorten?

Aktiv in der Umsetzung der Organisation, Finanzierung und Aufbau der Kunstausstellung. 

 

Ich biete Führungen unter Teilnahme der Künstler durch die Ausstellung an.

 

Was begeistert am Format der Meininger Kunstorte am meisten? Im Freien ausstellen ist wie im Freien Malen – es gibt ein Gefühl der Leichtigkeit. Entspannt Kunst genießen, statt in einem geschlossenem dunklem Raum in einem Museum bedrückt und zwanghaft Bilder zu betrachten. Daher spricht dieses Pleinair-Format dieser Kunstausstellung die Besucher besonders an und der Zugang zu Kunst ist einfach sympathischer, angenehmer. 

Madlen Kehr

Madlen Kehr

 

Hauptberuflich - Fotografin & Grafikdesignerin, CEO nomad Coworking Space

 

Rolle bei Meininger Kunstorten?

Webseitebetreuung, social media Betreuung

 

Was treibt dich an für die Kunstorte ehrenamtlich aktiv zu sein?

Ich bin vielseitig interessiert und arbeite beruflich im Produkt und Businessbereich und liebe es im Kontrast frei künstlerisch tätig zu sein. Meiner Meinung nach, gibt es zu wenige "analoge" Möglichkeiten für Jedermann seine Kunstwerke zu zeigen und eine solche Option Outdoor mitzugestalten lässt mein Herz höher schlagen!

Josef Schneider

Josef Schneider

 

Hauptberuflich - Musikproduzent, Songwriter und als Artist bekannt unter sneijo

 

Was treibt dich an für die Kunstorte ehrenamtlich aktiv zu sein?

Ich finde es schön Menschen zu sehen, die für ihre Leidenschaft brennen und mit ihrer Kunst einen wertvollen Beitrag zur Kultur beitragen und andere mit teilhaben lassen. 

 

Wieviel Zeit empfielst du für einen ausgiebigen Spaziergang durch die open air Ausstellung im Schlosspark?Nehme dir ganz in Ruhe die Zeit, die du brauchst, denn jeder ist anders und auch ich. Der Park bietet viele schöne grüne Wiesen und das Schloss Elisabethenburg ist auch immer ein Besuch wert.

Laura

Laura Schubert 

 

Als Künstlerin auch bekannt unter Laura M. Schubert oder als Designerin unter @sun.s_art bei Instagram. Hauptberuflich Selbstständige Grafikerin und Künsterlin und angehende Gestalterin im Handwerk. 

 

An den Kunstorten finde ich klasse, dass die Kunstwerke auf Planen gedruckt werden und sie anschließend im Park open air ausgestellt werden. Anschließend kann wunderbar durchspaziert und bei der Vernissage getanzt werden. Ich kam als junger Mensch von der Großstadt in die Kleinstadt ich sah die schleichende Entwicklung einer mini Kunstszene. Ich freute mich direkt und wollte gleich mit anpacken. Es ist ein wundervolles Gefühl, etwas für die Kultur zu tun. 

Nadine Demharter

Nadine Demharter

 

Hauptberuflich - Kunsttherapeuthin und Künstlerin


Ich bin im k.ruen Verein Mitglied und mich treibt das tolle motivierte Vereinsteam aus Menschen an, die alle eine Vision für die Kunst und die Stadt Meiningen haben.
Am Format Meininger Kunstorte begeistert mich, die Kraft der Kunst im sozialen Raum als eine Möglichkeit die Lebensqualität im eigenen Wohnort aktiv und positiv mitzugestalten. Eine Ausstellung wie die Kunstorte ist eine innovative und dabei ganz zugängliche Umsetzung von Kunst im öffentlichen Raum. 


Ich empfehle immer und immer wieder durch die Kunstwerke zu streifen. Nicht nur einmal, sondern immer wieder neu Kontakt zu Bildern zu suchen, sei es auch für wenige Minuten. Die Kunstorte ermöglichen spontane Begegnungen mit anderen Menschen bei Kunstgenuss oder auch eine intensive Vertiefung in ein Werk, um es in seiner vollen Ausdruckskraft zu erfahren. Nimm dir die Zeit, die du hast oder haben möchtest für die Ausstellung. 
Wir sehen uns dort 

Susanne Klapka

Susanne Klappka

 

Hauptberuflich - Öffentlichkeitsarbeit für das Staatstheater Meiningen & Journalistin.

 

Im Verein bin ich für die Pressearbeit zuständig. Bei den Meininger Kunstorten dabei, weil Ich es liebe, mich ehrenamtlich zu engagieren für Projekte, die Meiningen, seine Bewohner und Gäste für unsere wundervolle Stadt begeistern. 

Ghislaine Carle

Ghishlaine Carle

 

Hauptberuflich - professeur agrégé de philosophie. 

 

Was mich bei den Kunstorten begeistert, ist die angebotene Gelegenheit, irgendwann, zu jeder Zeit und bei unterschiedlichen Atmosphären (Licht, Wetter) die Werke im Freien beobachten und genießen zu können. Ich würde noch empfehlen, sich Zeit zu nehmen, Umwege zu machen, um von einem Ort zum anderen zu gelangen, zu flanieren, zu bummeln, umzukehren, um erneut zu genießen, was einem gefallen hat, sich auf eine abseits gelegene Bank zu setzen, um nachzudenken und das, was man genossen hat, auf sich wirken zu lassen.

Aktuelles